Das Jägerbataillon Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" ist eines der beiden Miliz-Bataillone der Bundeshauptstadt Wien. Die Soldaten dieses Verbandes beherrschen die klassischen Aufgaben der Infanterie wie den Angriff oder den Schutz. Darüber hinaus engagieren sich seine Angehörigen aktiv für die Verankerung der Miliz und des Österreichischen Bundesheeres in der Gesellschaft.

Die "Deutschmeister" heute

Die Tradition der "Hoch- und Deutschmeister" wird seitdem durch das, in der Wiener Maria Theresien-Kaserne stationierte Jägerbataillon Wien 1, getragen. Seine Soldaten gehören fast ausschließlich dem Milizstand an.

 

Die Milizsoldaten erfüllen die ihnen gestellten Aufgaben getreu dem Leitspruch "Deutschmeister ist und bleibt man". Sie beherrschen die klassischen Aufgaben eines Jägerbataillons wie etwa den Angriff, die Verteidigung, den Verzögerungskampf oder den Schutz von wichtigen Gebäuden und Einrichtungen.

 

Ein Beweis für ihr Engagement ist das Mitwirken bei der Leistungsschau des Bundesheeres rund um die Nationalfeiertage. Hier betreiben jedes Jahr mehr als 50 Angehörige des Bataillons die Themeninsel "Miliz" auf freiwilliger Basis. Dabei präsentieren sie der interessierten Bevölkerung die Aufgaben und die Leistungsfähigkeit der österreichischen Milizverbände.

Öffentlichkeitsarbeit

Auch abseits der dienstlichen Aufgaben sind die Deutschmeister im gesellschaftlichen Leben verankert. So findet jährlich eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit den Angehörigen der "Wiener Miliz". Daneben sind der Neujahrsempfang und das Totengedenken des Deutschmeisterbundes am Deutschmeisterplatz, sowie die Gedenkmesse in der Wiener Votivkirche feste Bestandteile des Jahresprogramms.

 

Im Jahr 2013 wurde der "Deutschmeistermarsch" anlässlich des 120-jährigen Jubiläums des musikalischen Deutschmeistermarsches ins Leben gerufen.  Alljährlich nehmen die knapp 30 km lange Marschstrecke Kameraden und Freunde der Deutschmeister in Angriff.

 

Der gesellschaftliche Höhepunkt ist jedoch die "Deutschmeister Gala". Diese Veranstaltung, im prunkvollen Ambiente des Heeresgeschichtlichen Museums, nutzen die Mitglieder des Bataillons zum Netzwerken mit der Wirtschaft , Behörden und Sicherheitsdienstleistern.

Verbandsabzeichen

Das Verbandsabzeichen des Bataillons zeigt das Deutschmeisterkreuz und das Wappen der Stadt Wien. Die Besonderheit ist der weiße Hintergrund, das spitze untere Ende und das Fehlen einer Beschriftung. Dies macht das Abzeichen weithin erkennbar und einzigartig.

Partner

Seit 2012 verbindet das Jägerbataillon Wien 1 eine Partnerschaft mit der HYPO NOE-Gruppe.

 

Bei der Ausbildung seiner Soldaten stützt sich das Jägerbataillon Wien 1 auf seine Partnerverbände. Diese sind das Gardebataillon sowie das Panzergrenadierbataillon 35 in Großmittel.

Freiheit  und  Sicherheit sind        keine  Selbstverständlichkeit

"Wir Milizsoldaten und Milizsoldatinnen leisten in unserem Bundesheer einen wichtigen und
unverzichtbaren Beitrag zum Schutz dieser Werte. Wir übernehmen Verantwortung – nicht nur für uns selbst, sondern für uns alle."

 

Mit Sicherheit!

Das Milizsystem

Damit unser Heer seinen Herausforderungen gerecht werden kann, braucht es engagierte Menschen, die in der Miliz ihre Dienste leisten und kluge Arbeitgeber, die dieses Engagement entsprechend unterstützen.

 

Milizsoldaten engagieren sich neben ihrem Berufsleben auch im Heer.

 

Milizsoldaten sind Männer und Frauen, die ihren Grundwehr- oder Ausbildungsdienst geleistet haben und in der Einsatzorganisation des Bundesheeres weiterhin eine Aufgabe wahrnehmen. Als Offiziere, Unteroffiziere oder auch als Mannschaften sind sie ein integraler Bestandteil des Wehrsystems.

 

Durch ihr militärisches Engagement abseits von Berufs- und Privatleben tragen sie wesentlich zur Verankerung der Streitkräfte in der österreichischen Gesellschaft bei.

 

Bürger in Uniform

 

Ein Soldat fasst seine Ausrüstung aus.

Wehrpflichtige des Milizstandes gehen in erster Linie ihrem privaten Beruf und Alltag nach. Sie sind zwar in das Bundesheer eingegliedert, werden jedoch nur bei Übungen oder Einsätzen militärisch tätig.

 

Sie können Bekleidung und Teile der Ausrüstung zur persönlichen Verwahrung bekommen und sind unter bestimmten Voraussetzungen berechtigt, ihre Uniform auch abseits von Übungen oder Einsätzen zu tragen.