Deutschmeistermarsch

 

„Mir san vom K und K Infanterie-Regiment Hoch und Deutschmeister Numm´ro vier“ ist der Refrain eines der bekanntesten österreichischen Musikstücke, des Deutschmeister Regimentsmarsches - auch Deutschmeistermarsch genannt.

2019 findet unser Deutschmeistermarsch mittlerweile zum 7. Mal statt. Das Jägerbataillon Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" und der Verein der Freunde des Deutschmeisterbataillons laden hier jährlich alle Kameraden, Freunde und Verwandte herzlichst zum mitmachen ein.

Ganz besonders durch die Marschroute in Wien wollen wir die Verbundenheit unseres Bataillons zur Wiener Bevölkerung zeigen.

"Ein Marsch durch Wien", besondere Orte mit Deutschmeister-Bezug wurden besucht.

Start und Ziel wird wieder  am Sitz des Deutschen Orden in der Singerstraße 7. Nach der Begrüßung durch den Bataillonskommandanten Oberst Koroknai erfolgt dann die Begrüßung durch den Hausherrn, dem Hochmeister des Deutschen Ordens, inklusive einer Stärkung.

2018 fand dann anschließend die Segnung der Teilnehmer und des "Deutschmeister"- Signalhorns statt.

 

Pünktlich um 09:00 Uhr starten die Marschgruppen zu den erkundeten Plätzen in der Donaumetropole Wien los. Mehrere Labestationen am Weg erleichten das halten des Marschtempos. Alle, fast alle, erreichen Blasenfrei den Zielort.

 

Im schönen Innenhof des Deutschen Ordens bei Deutschmeisterbier und Gulasch findet der Tag nach der Rückkehr ein geselliges Ende. Hier besteht die Möglichkeit für alle Freunde und Familienmitglieder, sowie Bataillonsangehörige ohne Teilnahme am Marsch, einen geselliges Miteinander zu erleben.Der Besuch der Schatzkammer des deutschen Orden ist an diesem Tag möglich.

 

Kameradschaft - Freundschaft - Verbundenheit

Unsere Wandernadel konnte im Anschluss käuflich erworben werden

Deutschmeister Marsch Abzeichen
Deutschmeister Marsch Abzeichen

Deutsch-österreichische Freundschaft am Sitz des Deutschen Ordens in Wien

Ein Bericht von Berthold Schäffner

 

 

Seit Jahren besuchen meine Frau Ingeborg und ich regelmäßig unsere Lieblingsstadt Wien, wo wir uns eine Woche lang an Geschichte, Musik und Kultur  erfreuen.

 

So ist es nun auch schon zur Tradition geworden, dass wir im Gästehaus des Deutschen Ordens ein Zimmer beziehen.

 

Und trotzdem war diesmal, am  26. Mai 2018, alles total anders: Im Innenhof bereiteten Soldaten des Jägerbataillons Wien 1 die Ankunft ihrer Kameraden vor, die nach einem „Marsch durch Wien“ beim Deutschen Orden in der Singerstraße ankamen und anschließend quasi zum „gemütlichen Teil“ übergingen. Die Stimmung war so fröhlich und harmonisch, dass wir immer mehr mit den Soldaten ins Gespräch kamen.

Wir durften am Gulaschessen teilnehmen und auch das speziell abgefüllte „Deutschmeisterbier“ der Marchfelder Storchenbräu genießen. Es hat so gut geschmeckt, dass wir einige Flaschen für zuhause kauften.


Unsere Gesprächsthemen waren natürlich der Deutsche Orden und das Jägerbataillon. Oberstabswachtmeister Spevak hat uns einen Einblick von den Übungen, Veranstaltungen und Reisen erzählt. Auch mit dem Kommandanten, Oberst  Koroknai, wurden wir bekannt gemacht. Zur Erinnerung an diese schönen Stunden machten wir  noch einige Erinnerungsfotos.

 

 

Zum Schluss erhielten wir  zu unserer großen Überraschung zwei Deutschmeisterplatz-Münzen zum Geschenk, die wir in Ehren halten wollen.

Warum ist der Deutsche Orden für mich besonders interessant? Ich bin in B a d   M e r g e n t h e i m geboren, wo der Deutsche Orden einst seinen Sitz hatte, bevor er nach Wien ging. Natürlich kenne ich das Schloss und viele Plätze und Orte, die mit dem Deutschen Orden zu tun haben, z. B. das Deutschorden-Gymnasium.  Auch der Deutschorden Spielmannszug/Historische Deutschorden-Compagnie ist mir bestens bekannt. Im Caritas-Krankenhaus, in dem meine Schwester Ulrike als Gesundheits- und Krankenpflegerin arbeitet, verrichten auch heute noch Deutschorden-Schwestern ihren Dienst, z.B. Schwester Maria Regina.

Meinen Wehrdienst leistete ich von 1973 bis 1975 in der „Deutschorden-Kaserne“ Bad Mergentheim ab, und zwar in der Nachschubkompanie 360 (Panzerbrigade 36), beginnend mit dem Dienstgrad Schütze bis zum Leutnant. Über viele Jahre lang legten die jungen Rekruten im Hof des Deutschorden-Schlosses ihren Treue-Eid ab.

 

Der Standort wurde 1993 aufgegeben, das gesamte Gelände vom Unternehmen Würth gekauft und zum Firmensitz der Würth Industrie Service umgewandelt. Dort sind ca. 1500  Arbeitnehmer  beschäftigt.

 

 

Fazit:

 

Für uns war diese Wiener Begegnung mit dem Jägerbataillon Wien „Hoch- und Deutschmeister“  unglaublich interessant und einfach schön! Gulasch und Bier schmeckten hervorragend! Vielleicht treffen wir uns mal bei der Deutschmeister Gala in Wien oder in Bad Mergentheim.

Link zum Gästehaus "Deutscher Orden" in Wien: