Milizschießen Stammersdorf

Alle Jahre wieder überprüft das Kader des Jägerbataillon W1 “Hoch- und Deutschmeister” seine Fähigkeiten im Umgang mit den Infantriewaffen.  In Form eines Wettbewerbes werden hier die Kameraden wieder an Ihr Gerät gewöhnt.

 

Da es sich hier jedoch nicht um eine ausschließlich militärische Übung handelt, geht hier das Bataillion erfolgreich seit Jahren einen eigenen Weg.  Um zu zeigen was der „Hoch- und Deutschmeister“ an diesem Tag für Leistungen erbringt, sind alle Kameraden aufgerufen auch ihre Familien, den Freundes- und Bekanntenkreis mitzubringen.

 

So entwickelte sich diese Veranstaltung in den letzten Jahren zu einem wichtigen Highlight in der Milizarbeit.  Wichtig wie die Wettbewerbe sind natürlich die im Anschluss durchgeführten Ehrungen und Verleihungen von Auszeichnungen.

Am Samstag, dem 6. Mai, fand am Schießplatz Stammersdorf das alljährliche Milizschießen statt. Die Wiener Milizsoldaten erwischten ein Sonnenloch. Waren die Tage davor (und danach) hauptsächlich verregnet, strahlte an diesem frühlingshaften Tag die Sonne vom Himmel. Das machte sich auch bei der Besucherzahl bemerkbar: Über 100 Milizsoldaten verbrachten mit Freunden, Partnern und Verwandten einen gemütlichen Vormittag und schossen im kameradschaftlichen Wettbewerb mit der Pistole 80 und dem Sturmgewehr 77. Auch die Deutschmeister durften sich über einen Erfolg freuen: Vizeleutnant Richard Knaus holte sich mit über 90 Ringen den Sieg in der Sturmgewehr-Wertung. Der Partner des Bataillons, die HYPO NOE, versüßte den Teilnehmern den Vormittag mit einem Schätzspiel und vielen Schokoladetalern. Die Gewinner der Pokalplätze durften sich auch über Sachpreise der HYPO NOE freuen.

 

Nächster Termin: Frühjahr 2018

Dauer: 08.00 – 13.00 Uhr (Schießende 12.00 h, anschl. Auswertung und Preisverleihung)

Adjustierung: KAz 03 mit Feldschuhen oder zivil

Teilnehmer: Milizsoldaten, Angehörige & Partner

Übungen: Sturmgewehr auf 200 Meter (Ringscheibe), Pistole auf 10 Meter (Ringscheibe)

Adresse: 1210 Wien, In den Gabrissen 3

Den Nachmittag verbrachten die Deutschmeister am Rika Home Trainer. Wer sich dabei ein Laufband oder einen Ergometer vorstellt, der irrt: dieser Home Trainer stammt aus dem Leistungsschießsport und hilft den Schützen, auch kleinste Schießfehler zu korrigieren. Zwei Unteroffiziere der Garde zeigten den Teilnehmern, wie der Schießtrainer aufgebaut, bedient und ausgewertet wird. Die Trainingswaffe ist mit einem Sensor bestückt.  Der Schießausbilder analysiert damit die Bewegungen des Schützen vor, während und nach dem Schuss; auch Abzugsfehler und ein Verkanten der Waffe werden erfasst und können vom Ausbilder korrigiert werden.

 

Bilderarchiv