St. Georgstage

Bad Mergentheim

Bild anklicken zur Bildergalerie
Bad Mergentheim

Auf Einladung der Historischen Deutschorden-Compagnie zu Mergentheim zum traditionellen St. Georgstag ist auch 2018 eine starke Abordnung des Milizbataillons Wien 1 und der Freunde des Deutschmeisterbataillons  nach Bad Mergentheim angereist. Erstmalig war auch der Fahnentrupp der Deutschmeister dabei und erregte sehr viel positive Aufmerksamkeit. Am Samstag  sieht das Programm als ersten Tagesordnungspunkt das St. Georgs-Schießen auf dem Schießstand der Deutschmeister-Schützengilde im Schüpferloch vor.  Hier wird mit Vorderladergewehren um die diesjährige Schützenscheibe geschossen, die bis 2017 ihren Weg von Bad Mergentheim nach Österreich gefunden hatte.

Ein besonderes Highlight war am Samstagnachmittag der Empfang durch den Oberbürgermeister Udo Glatthaar in seinem Rathaus. Eine besondere Wertschätzung seinen "Freunden" aus Wien gegenüber. Dieser Einladung ist die Abordnung sehr gerne gefolgt. Eine schöne Überraschung war die Besteigung des Daches und ein faszinierender Blick auf Bad Mergentheim. Später am Samstag fand  dann die Historische Rekrutenwerbung auf dem Deutschordenplatz vor dem Schloss statt. Mit einem "Augenzwinkern" wurde die Anwerbung von Rekruten im 18. Jahrhundert dargestellt und die anwesenden Gäste und Bürger und natürlich Teilnehmer aus unserer Delegation in das Geschehen einbezogen.

Nach dem Wachaufzug fand der offizielle Sektempfang durch den Oberbürgermeister der Stadt Im Roten Saal des Alten Rathauses statt. Danach wurde ins Arsenal übersiedelt und der Tag im kameradschaftlichen Rahmen beendet. Bereits Sonntag wurde mit der Hubertusmesse im Kurpark der nächste Event begangen. Zuerst erfolgt ein feierlicher Zug vom Schloss zum Kurpark. Dann hörten wir eine besondere Predigt durch einen gebürtigen Mergentheimer Pater, welcher mittlerweile in der Welt zu Hause ist. Am Nachmittag erfolgte nach der Stärkung im Arsenal der Marsch zur Schießwasn, gefolgt von einem feierlichen Umzug durch die Stadt zurück ins Deutschordensschloss. Die Paradeaufstellung und das Salutschießen im Schlosshof bildeten den letzten und lautesten Höhepunkt der St. Georgstage, bevor die Delegationen ihre Heimreise angetreten haben.


Gut zu wissen, im Jahr 2019 feiert die Stadt Mergentheim "800 Jahre Deutscher Orden in Bad Mergentheim". Wir werden wieder eine Delegation stellen. Anmeldungen zur Mitreise sind ab sofort möglich.


Anmeldung zum St. Georgstag 2019

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Bericht von 2017

Punkt 19:15 Uhr startet mit dem Historischen Wachaufzug, der offizielle Teil des St. Georstages auf dem Marktplatz.

 

Vor der Kulisse des Alten Rathauses waren die anwesenden Compagnien angetreten und begrüßten die internationalen Vertreter und die Bevölkerung mit Gewehrsalut.

 

Neben dem Gewehrsalut gehören jährlich auch Neuaufnahmen und die Indienststellung der Viertelmeister der Compagnie zum festen Ablauf des Wachaufzuges.

 

Der abendliche Ausklang in Feierlaune fand dann in Anwesenheit unseres Deutschmeisterkameraden Horst SEITZ statt.

 

Dieser hat es sich nicht nehmen lassen und zum gemeinsamen Abendessen einzuladen.  Wir freuen uns auf ein wiedersehen beim Deutschmeisterball in Wien.

 

Wir sind sicher, dass er in charmanter Begleitung von Nadine GAIDA, als auch in traditioneller Uniform teilnehmen wird.

 

Am Samstag  sieht das Programm als ersten Tagesordnungspunkt das St. Georgs-Schießen auf dem Schießstand der Deutschmeister-Schützengilde im Schüpferloch vor.  Hier wird mit Vorderladergewehren um die diesjährige Schützenscheibe geschossen, die 2016 ihren Weg von Bad Mergentheim nach Österreich gefunden hat.

Ziel der der Historische Deutschorden-Compagnie zu Mergentheim war es, dass die Schützenscheibe wieder Ihren festen Platz in Mergentheim finden sollte. Erfreulicherweise ist es Dank unserer mitgereisten Kameraden, Obstl. Andreas TARBUK und StWm Karl SCHELL, anders gekommen.

 

 

Später am Samstag fand  dann die Historische Rekrutenwerbung auf dem Deutschordenplatz vor dem Schloss statt. Mit einem "Augenzwinkern" wurde die Anwerbung von Rekruten im 18. Jahrhundert dargestellt und die anwesenden Gäste und Bürger in das Geschehen einbezogen.

 

 

Zur Anwerbung und Rekrutierung gehören eine Schießübung und Exerzieren für die neuen Rekruten, genauso wie die Übergabe der von Hans-Georg Boehm gestalteten Urkunden und die Besoldung der Rekruten.

 

Nach dem Sektempfang durch den Oberbürgermeister der Stadt Im Roten Saal des  Alten Rathauses. Eine Besonderheit des diesjährigen St. Georgstages ist die Ausstellung der Kaisersiegel im Alten Rathaus.  Die Siegel der Deutschen Könige und Kaiser erinnern an die Zeit Bad Mergentheims als Residenzstadt.  

 

Im Anschluss ging es dann in einem festlichen Zug, übrigens musikalisch begleitet vom Deutschmeister-Spielmannzug,  aller Uniformierten durch die Stadt in den Roten Saal im Deutschordensschloss.

 

Hier fand der Festakt zum  40. Stiftungsfest der Compagnie statt.

 

Im  feierlichen Rahmen dieser Veranstaltung wurde durch Obstlt. TARBUK die Übergabe von Ehrengeschenken an den Oberbürgermeister von Mergentheim, Herrn Glatthaar, den Stadthauptmann der Deutschorden-Compagnie, Herrn Lehr und an den Stifter eines Fahnenbandes, Herrn Seitz,  vorgenommen.

 

Ein weiterer Höhepunkt war natürlich die Übernahme der Schützenscheibe durch Obstl. TARBUK aus den Händen des Stadthauptmanns der Deutschorden-Compagnie Herrn Lehr. Wir durften Stolz vernehmen, dass die Plätze zwei (Anm.: StWm SCHELL) und Platz eins (Obstl. TARBUK) errungen worden sind. Ein herzliches Dankeschön an unseren Alt-Präsident Andreas TARBUK an dieser Stelle, denn er hat die Schützenscheibe zu treuen Verwahrung an den  Freunde des Deutschmeisterbataillons übergeben. Öffentlich zugänglich wird diese in unserem Vereinslokal „Otto-Wagners-Schützenhaus, zu besichtigen sein.

 

 

Der abendliche Ausklang in guter Feierlaune des Samstages fand dann in Anwesenheit des Oberbürgermeisters im „Alten Amt“ statt.

 

Dieser wurde im geselligen Rahmen eingeladen den Deutschmeisterball mit seiner Anwesenheit zu beehren.

 

Am Sonntag bei teilweisen „Kaiserwetter“ wurde der St. Georgstag mit der traditionellen Hubertusmesse im Kurpark fortgesetzt. Die Hubertusmesse wurde von Pater Günther Appold zelebriert und in bewährter Weise von den Parforcehornbläsern der Kreisjägervereinigung intoniert. Die Hubertusmesse in Zusammenarbeit der Deutschorden-Compagnie, der Münstergemeinde St. Johannes und der Kreisjägervereinigung und der Kurverwaltung ist jedes Jahr aufs Neue ein besonderer Höhepunkt des St. Georgstages. Nach einem Ehrensalut durch die Schützengilde Königshofen zogen wir mit den anderen Uniformierten in den Äußeren Schlosshof, wo zum traditionellen  gemeinsamen Mittagessen eingeladen wurde.

 

Da unsere Rückreise bereits am Sonntag nach dem Mittagessen erfolgen musste, konnten wir  dem Schießen am Schießwasen an der Wolfgangsbrücke , dem  Zug durch die Innenstadt in den Schlosshof,  das Abschreiten der Front und der Salut der anwesenden Garden und Wehren mit Gewehren, Böller und Kanone nicht mehr miterleben.  Jedoch ist das verteidigen der Schützenscheibe und die Vervollständigung des Programms bereits Ansporn genug, um mit den Planungen zwecks Teilnahme am nächsten St. Georgstag zu beginnen.

Zum Stadtplan
Zum Stadtplan

Erinnerungen an die letzten Jahre

Bad Mergentheim 2013
Bad Mergentheim 2013

Der deutsche Orden

Der Hochmeister erinnerte in seiner Ansprache an die ritterliche Gestalt des heiligen Georg, und rief dazu auf, Sorge zu tragen für die Zukunft des Glaubens durch ein eindeutiges Bekenntnis zur Botschaft des christlichen Glaubens und zum Schutz des menschlichen Lebens, insbesondere des schwachen und wehrlosen.

 

Der Deutsche Orden wurde im Jahre 1190 – während des dritten Kreuzzuges – im Heiligen Land von Kreuzfahrern aus norddeutschen Hansestädten als Hospitalorden gegründet. Seine erste Tätigkeit galt der Betreuung von hilfesuchenden und verletzten Kreuzfahrern. Bereits acht Jahre später wurde der Hospitalorden, nach Vorbild anderer Kreuzfahrerorden, in einen Ritterorden umgewandelt und von Papst Innozenz III. als solcher bestätigt. Auch wurde der Orden aus der jeweiligen Zuständigkeit des Lokalbischofs herausgelöst und direkt dem Papst unterstellt.